Samstag, 28. Oktober 2017

Da wird doch der Frosch in der Dusche verrückt....

Es hatte geregnet. Ein Regenguss verändert hier Vieles. Das Gras wächst plötzlich, der Staub legt sich und plötzlich gibt es Wildlife-Begegnungen direkt vor und auch hinter der Haustür.


Jenseits unseres Gartenzauns ist ein Erdhügel in dem Ameisen lebten. Hunderte von ihnen stiegen nach dem Regen als fliegende Ameisen empor. Die Vögel bekamen das schnell mit und sammelten sich auf unserem Gartenzaun. Zu Dutzenden, in allen Arten und Farben teilten sie sich ihr Festtagsfrühstück.

Nachmittags lief den Kindern dann eine von den Schildkröten in die Arme, die wir ansonsten höchstens mal als kleine Inselchen in unserem See erspähen können. Ähnlich schnell wie die Vögel vorher versammelten sich dieses mal alle Mission-Kids um das gepanzerte Tier und staunten über Größe, Gewicht und langen Hals des Tieres. Die Residents kamen vereinzelt dazu und schlugen
verschiedene Kochrezepte vor. Doch wir gaben die Schildkröte wieder dem See zurück und hoffen auf ein Wiedersehen.
Abends dann gab es die größte Überraschung.
Aus der Dusche rief Finja: Mama, hier ist ein Frosch. Wir glaubten ihr zunächst nicht. Doch tatsächlich, in der Ecke kauerte sich eine kleine Kröte (dieses mal ohne "Schild"). Wie sie da hineingekommen war - wir wissen es nicht. Denn der Abfluss ist viel zu klein und die nächste Außentür ist locker 10m entfernt. 
Ob es ein Prinz war, wissen wir auch nicht. Denn wir haben das Tier nicht geküsst sondern gefangen und hinaus Richtung See getragen, wo sie sich nun mit der Schild-Kröte über ihre Menschenerfahrungen austauschen kann.














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ganz weit weg und doch so nahe

Fast 12 Monate sind nun vergangen, seitdem wir erstmals südafrikanischen Boden betreten haben. In vielem schließt sich ein Kreis. Das Lan...